Zur Vereinbarkeit von Personalmanagement und Homeoffice

Zur Vereinbarkeit von Personalmanagement und Homeoffice

I. Einleitung

Die Auswirkungen einer globalen Pandemie befördern viele Unternehmen an den Rand Ihrer wirtschaftlichen Existenz.

II. Problematik

Unternehmen die dazu geeignet sind ganz oder teilweise bei Ihren Beschäftigten Homeoffice, d. h. das Arbeiten von Zuhause aus, anbieten zu können stehen vor neuen Herausforderungen hinsichtlich Ihres Personalmanagements.

Die nachfolgende Arbeit soll daher feststellen, ob Homeoffice das wirtschaftliche Überleben hierfür geeigneter Unternehmen sichern kann und ob die aktuell bereits vorhandenen Möglichkeiten und Instrumente des Personalmanagements dazu geeignet sind Homeoffice zu steuern.

Ein Unternehmen ist für Homeoffice grundsätzlich nur geeignet, sofern der überwiegende Teil der Arbeit der Beschäftigten nicht am Unternehmenssitz durchgeführt werden muss. Dies ist insbesondere im verarbeitenden oder produzierenden Gewerbe – in den meisten Fällen – nicht der Fall. Bei vielen Dienstleistungsunternehmen und reinen Bürotätigkeiten hingegen (z. B. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Rechtsberatung) ist ein Unternehmen in der Regel für Homeoffice geeignet.

III. Instrumente des Personalmanagements im Hinblick auf Homeoffice

Durch die Pandemie hat ein beschleunigter sozioökonomischer Wandel seinen Lauf genommen. Wo immer möglich, wird Beschäftigten das Arbeiten von Zuhause im sogenannten Homeoffice angeboten.

Diese Form der Arbeit birgt viele Vor- und Nachteile für die Beschäftigten, Investoren, Unternehmen und alle weiteren Stakeholder. Es ist jedoch fraglich ob die klassischen Instrumente des Personalmanagements im Hinblick auf Homeoffice noch zur Steuerung geeignet sind. Dies betrifft sowohl alltägliche als auch langfristige strategische Entscheidungen.

Den vollständigen Text können Sie hier abrufen (PDF – hier klicken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.